Ausbildung zum Flugdienstberater – Dispatcher

In Zusammenarbeit mit dem TUI Group Operation Centre bietet unser Partner die IFR-Flugschule eine Ausbildung zum Flugdienstberater, bzw. Dispatcher an.
Erlernen Sie einen tollen Beruf mit Jobgarantie!

  • Sie wollen im Bereich der Luftfahrt arbeiten, sind leistungsbereit und kontaktfreudig?
  • Das Arbeiten im Team gefällt Ihnen, Sie übernehmen gern Verantwortung?

Dann ist der Beruf des Flugdienstberaters das Richtige für Sie.

Es gibt zwei Wege zu Ihrem Ziel

  • Einsteiger, die gerne in der Luftfahrt tätig sein wollen
  • Lizenzinhaber, die sich weiter qualifizieren wollen

Sie sehen, egal von welcher Ausgangsposition Sie ausgehen, der Dispatcher bietet Ihnen den Einstieg in die professionelle Luftfahrt.
Eine abschließende Prüfung beim Luftfahrt-Bundesamt schließt die Ausbildung zum zertifizierten Flugdienstberater ab. Sollten Sie als Neueinsteiger beginnen, wird Ihnen sogar die Theorie für eine spätere Ausbildung zum PPL(A) erlassen. Sie müssen hierzu lediglich die praktische Prüfung ablegen.
Diese Ausbildung bieten wir als Vollzeitlehrgang oder als Fernlehrgang an.
In Kooperation mit:

Logo IFR-Flugschule
Flugdienstberater

Ausbildung für Einsteiger

Praktisch ist der Beruf des Flugdienstberaters von jedem erlernbar. Sie müssen allerdings Spaß an der Fliegerei mitbringen.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Flugdienstberater?

Neueinsteiger müssen, je nach Ausbildungsfortschritt, mit mindestens 6 Monaten rechnen. Sie sollten über ausreichende Kenntnisse in folgenden Bereichen verfügen:

  • Englisch
  • Mathematik
  • Physik

Die Kenntnisse sind vor Schulungsbeginn nachzuweisen. Kurse zur Vorbereitung bieten wir selbstverständlich an.

Wo findet die Ausbildung zum Flugdienstberater statt?

Die Theorie wird hauptsächlich in Reichelsheim am Flugplatz in den Schulungsräumen stattfinden. Die Praxis und die Einweisung und Schulung in die Computersysteme erfolgt bei der TUI-GOC in Hannover.

Wie hoch sind die Kosten?

Für Neueinsteiger kostet die Ausbildung zum Dispatcher:

  •  17.480 EUR im Vollzeitkurs
  •  16.400 EUR über Fernkurs
  •  ab 8.990 EUR nur Theorie

Finanzierungen und Förderung durch das Arbeitsamt sind möglich, da die IFR-Flugschule als Ausbildungszentrum anerkannt ist, d.h. Sie können über einen sogenannten Bildungsgutschein Ihre Ausbildung zum Flugdienstberater absolvieren. Fragen Sie hierzu Ihre zuständige Agentur für Arbeit.

Wenn Sie an einer Ausbildung interessiert sind, senden Sie uns bitte Ihre Bewerbung mit Lebenslauf, ggf. Lizenzkopie per E-Mail. Wir freuen uns auf Sie!

Der nächste Vollzeitlehrgang beginnt am 01. Oktober 2018 in Egelsbach!

Ausbildung für Lizenzinhaber

Dispatcherlizenz als Altervorsorge für Verkehrspiloten?
Zugegeben, eine etwas provokante Frage, allerdings mit realem Kern; kann doch die für Verkehrsflugzeugführer relativ einfach zu erlangende Dispatcherlizenz eine solide Säule bei Berufsunfähigkeit und Altervorsorge bilden.
Der Beruf des Flugdienstberaters, kurz Dispatcher, bietet aber noch mehr. Neben einer interessanten Tätigkeit in einem annähernd krisensicheren Umfeld (denn geflogen wird immer!), kann eine Anstellung auf administrativer Ebene einer Airline der erste und nicht selten entscheidende Schritt ins Cockpit sein.

Janus, der Gott mit den 2 Köpfen

Für die arbeitgebende Airline ist man als Pilot mit Dispatcherlizenz quasi eine Art Janus sprich „Gott mit 2 Köpfen“ und damit doppelt wertvoll. Dies ist bei den regelmäßig anstrengenderen wirtschaftlichen Zyklen ein nicht zu vernachlässigender Faktor im Sinne der Arbeitssicherheit. Für frei ausgebildete Verkehrsflugzeugführer ist ein 2. Standbein Grundvoraussetzung für eine vernünftige Lebensplanung.
Nicht wenige Berufspiloten investieren daher ein ganzes Fliegerleben lang in eine sündhaft teure und oft nur die Grundbedürfnisse absichernde „Loss of License Versicherung“. Warum diese Versicherung so teuer ist? Das ist einfach. Ein Pilot kann relativ schnell fluguntauglich werden. Wer als Pilot mit 32 Jahren Diabetis bekommt ist fluguntauglich. Wer sich im Haushalt bei einem vergleichbar harmlosen Unfall am Auge verletzt ist u.U. ebenfalls fluguntauglich. Das Ganze allerdings bei ansonsten uneingeschränkter Lebenstüchtigkeit.
Für die arbeitgebende Airline wird der angestellte „Janus-Pilot“ auch deshalb wertvoll, weil die Wahrscheinlichkeit eines kompletten Arbeitsausfalls bei Fluguntauglichkeit signifikant geringer ist als bei dem „1-köpfigen-Normalpilot“.

Erfolg ist keine Einbahnstrasse!

Der erfolgreiche Weg zum Dispatcher führt über die IFR-Flugschule. Die Ausbildung dauert für ATPL-Inhaber insgesamt nur 3 Monate und kostet nur 9.400 EUR. Da Ihnen als ATPL(A)-Inhaber die Theorie in voller Höhe angerechnet wird, kommt nur der angenehmere Part der praktischen Ausbildung beim TUI Group Operation Centre in Hannover mit anschließender praktischer Prüfung auf Sie zu.