Skip to content

Der Flugdienstberater

Die Lizenz für Flugdienstberater

LuftPerV (national)

Flugdienstberater leisten einen wichtigen Beitrag zum professionellen Ablauf des Flugbetriebes. Durch eine breit angelegte Ausbildung in allen für den Flugbetrieb relevanten Fächern ist man für die Piloten ein wichtiger Partner am Boden.

Das dem Arbeitsauftrag zugrundliegende Hauptkriterium ist die Gewährleistung von Sicherheit, Pünktlichkeit und Wirtschaftlichkeit. In der Zusammenarbeit mit Euro-Control, der Flugsicherung und anderen am Flugbetrieb beteiligten Fachabteilungen ist der Flight-Dispatcher ein kompetenter Ansprechpartner.

Zu Ihren Aufgaben im operationalen Flugbetrieb gehören:

  • Analyse der meteorologischen Bedingungen am Abflugs- und Zielort sowie entlang des geplanten Flugweges
  • Optimale Flugwegplanung und Flugplanerstellung
  • Berechnung des Treibstoffverbrauchs, der maximal möglichen Zuladung sowie Start- und Landegewicht
  • Berücksichtigung von technischen Faktoren sowie Einschränkungen entlang des Flugweges
  • Anmeldung des Flugplanes bei der Flugsicherung
  • Zusammenstellen der Flugvorbereitungsunterlagen und Beratung der Piloten

Bei Rückfragen und Unregelmäßigkeiten leistet der Flight-Dispatcher der Crew über Funk oder anderen Kommunikationswegen sogenannte In-Flight-Assistance und bietet somit eine wichtige Entscheidungshilfe. Durch die berufsverwandte Tätigkeit und bedingt durch die Aufgabenstellung arbeiten Verkehrsleiter und Flugdienstberater sehr eng zusammen. Die Qualifikation und Ausbildung der Verkehrsleiter basiert auf der des Dispatchers.

Diese Ausbildung wird von unserem Kooperationspartner, der IFR-Flugschule, durchgeführt. 

Ausbildung im Detail

Bei der Ausbildung zum Flugdienstberater ist das Training in verschiedene Phasen aufgeteilt. Dies ermöglicht höchste Individualität und Flexibilität. So können Sie sehr einfach parallel zu Ihrer normalen, zumeist erwerbstätigen, Tätigkeit weiter nachgehen.

Generell gibt es gesetzlich bei diesem Lehrgang keine Mindestlaufzeit. Wir empfehlen allerdings die Theorie in einem Zeitraum von 18 Monaten abzuschließen. Dies ist bei einer wöchentlichen Lernzeit von 8-15 Stunden leicht realisierbar. Die bestandene Theorieprüfung ist sodann 3 Jahre gültig, d.h. Sie müssen die Ausbildung innerhalb dieses Zeitraums abgeschlossen haben.

Sie haben bei dieser Ausbildungsform zum Beispiel die Kosten stets im Blick und können sogar individuell auf deren Entstehung Einfluss nehmen. Die praktische Ausbildung ist nicht an das TUI Group Operation Centre gebunden, sondern kann bei jeder beliebigen Institution, die dafür zugelassen ist, absolviert werden. 

Nachfolgend erfahren Sie mehr über die einzelnen Abschnitte. Wenn Sie Fragen zu den einzelnen Abschnitten haben, freuen wir uns über Ihre Nachricht oder Ihren Anruf.

Flugdienstberater Klassenraum

Ausbildung für Einsteiger

Wie lange dauert die Ausbildung zum Flugdienstberater?

Neueinsteiger müssen, je nach Ausbildungsfortschritt, mit mindestens 6 Monaten rechnen. Sie sollten über ausreichende Kenntnisse in folgenden Bereichen verfügen:

  • Englisch
  • Mathematik
  • Physik

Die Kenntnisse sind vor Schulungsbeginn nachzuweisen. Kurse zur Vorbereitung bieten wir selbstverständlich an.

Wo findet die Ausbildung zum Flugdienstberater statt?

Die Theorie wird hauptsächlich in Reichelsheim am Flugplatz in den Schulungsräumen stattfinden. Die Praxis und die Einweisung und Schulung in die Computersysteme erfolgt bei der TUI-GOC in Hannover.

Wie hoch sind die Kosten für die Flugdienstberaterausbildung?

Für Neueinsteiger kostet die Ausbildung zum Dispatcher:

  •  17.480 EUR im Vollzeitkurs
  •  16.400 EUR über Fernkurs
  •  ab 8.990 EUR nur Theorie

Finanzierungen und Förderung durch das Arbeitsamt sind möglich, da die Motorflugschule Egelsbach als Ausbildungszentrum anerkannt ist.

Wenn Sie an einer Ausbildung interessiert sind, senden Sie uns bitte Ihre Bewerbung mit Lebenslauf, ggf. Lizenzkopie per E-Mail. Wir freuen uns auf Sie!

Flugdienstberater Arbeitsplatz

Ausbildung für Lizenzinhaber

Dispatcherlizenz als Altervorsorge für Verkehrspiloten?

Zugegeben, eine etwas provokante Frage, allerdings mit realem Kern; kann doch die für Verkehrsflugzeugführer relativ einfach zu erlangende Dispatcherlizenz eine solide Säule bei Berufsunfähigkeit und Altervorsorge bilden.

Der Beruf des Flugdienstberaters, kurz Dispatcher, bietet aber noch mehr. Neben einer interessanten Tätigkeit in einem annähernd krisensicheren Umfeld (denn geflogen wird immer!), kann eine Anstellung auf administrativer Ebene einer Airline der erste und nicht selten entscheidende Schritt ins Cockpit sein.

Janus, der Gott mit den 2 Köpfen

Für die arbeitgebende Airline ist man als Pilot mit Dispatcherlizenz quasi eine Art Janus sprich „Gott mit 2 Köpfen“ und damit doppelt wertvoll. Dies ist bei den regelmäßig anstrengenderen wirtschaftlichen Zyklen ein nicht zu vernachlässigender Faktor im Sinne der Arbeitssicherheit. Für frei ausgebildete Verkehrsflugzeugführer ist ein 2. Standbein Grundvoraussetzung für eine vernünftige Lebensplanung.

Nicht wenige Berufspiloten investieren daher ein ganzes Fliegerleben lang in eine sündhaft teure, oft nur die Grundbedürfnisse absichernde „Loss of License Versicherung“. Warum diese Versicherung so teuer ist? Na ganz einfach: Weil ein Pilot relativ schnell fluguntauglich ist. Wer als Pilot mit 32 Jahren Diabetis bekommt ist fluguntauglich, wer sich im Haushalt bei einem vergleichbar harmlosen Unfall am Auge verletzt ist u.U. ebenfalls fluguntauglich; das ganze bei ansonsten annähernd uneingeschränkter Lebenstüchtigkeit.

Für die arbeitgebende Airline wird der angestellte „Janus-Pilot“ auch deshalb wertvoll, weil die Wahrscheinlichkeit eines kompletten Arbeitsausfalls bei Fluguntauglichkeit signifikant geringer ist als bei dem „1-köpfigen-Normalpilot“.

Der erfolgreiche Weg zum Dispatcher…

… führt über die Motorflugschule Egelsbach am Flugplatz Reichelsheim. Die Ausbildung dauert für ATPL-Inhaber insgesamt nur 3 Monate und kostet nur 9.400 EUR. Da Ihnen als ATPL(A)-Inhaber die Theorie in voller Höhe angerechnet wird, kommt nur der angenehmere Part der praktischen Ausbildung beim TUI Group Operation Centre in Hannover mit anschließender praktischer Prüfung auf Sie zu.

Lernen Sie doch wo Sie wollen!

Mit uns als staatlich zugelassener Fernschule und Kooperation mit BOEING kommen Sie sicher und effektiv an Ihr Ziel.

Wie funktioniert ein Fernlehrgang?

X
X